Greenman veröffentlicht Weg zur Klimaneutralität ihres Fonds Greenman OPEN

Greenman veröffentlicht Weg zur Klimaneutralität ihres Fonds Greenman OPEN

Der Vorstand von Greenman Investments, Manager des alternativen Investmentfonds (AIFM) Greenman OPEN, größter Investmentfonds Lebensmittelgeankerter Einzelhandelsimmobilien Deutschlands, hat kürzlich die Netto-Null-Pläne genehmigt. Ziel ist es, die Netto-CO2-Emissionen des Portfolios auf null zu reduzieren („Netto-Null-Weg“). Dieser Weg soll im Rahmen von drei Phasen umgesetzt werden:

  • Phase 1 – derzeit laufend bis 2025 – Kohlenstoffemissionen des Portfolios sollen um ca. 2.600 Tonnen/Jahr reduziert werden;
  • Phase 2 – von 2026 bis 2035 – Kohlenstoffemissionen des Portfolios sollen um ca. 5.800 Tonnen/Jahr reduziert werden; und
  • Phase 3 – von 2036 bis 2050 – Kohlenstoffemissionen des Portfolios sollen um ca. 2.500 Tonnen/Jahr reduziert werden.

Wesentliche Bestandteile des Netto-Null-Weges sind:

  • Verbesserung der Gebäude- und Gebäudesysteme mit Schwerpunkt auf Senkung des Energieverbrauchs auf maximal 161 KWh/m2 Mietfläche aller bestehender, von Lebensmittelhändlern genutzten Liegenschaften;
  • Systemverbesserungen zur Reduzierung kühlungsbezogener Wärmeverluste auf unter 14 kWh/m2 Mietfläche aller bestehenden, von Lebensmittelhändlern genutzten Gebäude;
  • Reduktion gasbezogener CO2-Emissionen auf null durch den Austausch bestehender Systeme durch alternative, mit erneuerbarer Energie betriebener Systeme
  • Installation von Photovoltaik-Solarzellen auf allen geeigneten Dächern und Carport-Parkplätzen, um bis 2050 über 10 GWh/Jahr im gesamten Portfolio zu erzeugen;
  • Installation von Schnellladestationen auf Parkplätzen aller geeigneter Standorte mit einer Kapazität zum Laden von ca. 6 Mio. E-Fahrzeugen pro Jahr (ca. 245/Standort/Tag).

Ein zentraler Pfeiler Greenman‘s Netto-Null-Weges ist der Ansatz, keines der bestehenden OPEN-Gebäude abzureißen. Sollte es sich bei bestimmten Gebäuden herausstellen, dass die Emissionsziele nicht erfüllt werden können, sollen diese für andere Zwecke umgenutzt werden, um den Netto-Null-Bestrebungen näher zu kommen.

Ein weiteres Ziel des Netto-Null-Weges ist die Ausweitung der von Greenman eingegangenen Verpflichtung „5by25“, wonach mindestens 5 % der Einkünfte von OPEN bis 2025 aus mietfreien Aktivitäten stammen sollen. Greenman geht davon aus, dass ein sehr hoher Prozentsatz des für die Netto-Null-Bestrebungen eingebrachten Eigenkapitals entweder direkt zu zusätzlichen Einnahmen führt, sich direkt positiv auf den Nettoinventarwert von OPEN oder indirekt über andere Vorgänge der Wertschöpfung auswirken wird.

Johnnie Wilkinson, CEO von Greenman kommentiert den Netto-Null-Weg wie folgt: “Lebensmittel sind ein Grundbedürfnis. Unser ambitionierter, aber gut durchdachter Plan hat dahingehend das Potenzial, die Gemeinden, in denen sich die Märkte des Fonds befinden, positiv und langfristig zu beeinflussen sowie die rund 280.000 Menschen, die unsere Geschäfte täglich besuchen. Zudem wird mit unseren Bestrebungen OPEN’s Portfolio vollständig an das Pariser Abkommen angepasst. Ein Grundprinzip des europäischen Grünen Deals ist es, den „Ressourcenverbrauch vom Wirtschaftswachstum zu entkoppeln“. Wir glauben, dass der Netto-Null-Weg von OPEN nicht nur dieses Ziel erreichen wird, sondern auch als Wegweiser für Eigentümer und Nutzer des gleichen Asset-Typs dienen wird“.

Lesen Sie hier den vollständigen Bericht.

»